Pipeline

ATAC-Portfolio

BCMA-ATAC Projekt/HDP-101

Heidelberg Pharma hat im September 2016 mit dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) in Berlin einen exklusiven Optionsvertrag über verschiedene BCMA-Antikörper abgeschlossen. Im Januar 2017 wurde die Option ausgeübt und ein Lizenzvertrag abgeschlossen.

BCMA (B-cell maturation antigen) ist ein Oberflächenprotein, das beim Multiplen Myelom hoch exprimiert wird und an das die ausgewählten Antikörper spezifisch binden. Wissenschaftler des MDC haben diese BCMA-spezifischen Antikörper entwickelt und Heidelberg Pharma hat auf Basis ihrer ATAC-Technologie daraus mehrere proprietäre ATAC-Moleküle hergestellt, mit denen sie umfangreiche präklinische Daten gewinnen konnte. Auf Grundlage dieser Daten wurde der Entwicklungskandidat HDP-101, der sich aus dem BCMA-Antikörper, einem Linker und dem Toxin Amanitin zusammensetzt, für die spätere klinische Entwicklung ausgewählt.

Die präklinischen Daten von HDP-101 zeigten ausgezeichnete Antitumor-Aktivität in vitro und führten in Mausmodellen des Multiplen Myeloms bereits in sehr niedrigen Dosen zu einer kompletten Tumorremission.

Darüber hinaus wurde in Verträglichkeitsstudien in verschiedenen In-vivo-Modellen ein sehr gutes therapeutisches Fenster festgestellt. Das Multiple Myelom ist die dritthäufigste hämatologische Krebserkrankung mit einem hohen Bedarf an neuen, wirksameren Therapien. HDP-101 hat auch Potenzial in weiteren hämatologischen Indikationen.

Das Design der geplanten klinischen Studie mit HDP-101 wurde auf der ASH-Jahrestagung vorgestellt und alle erforderlichen Dokumente für die Einreichung des Studienantrags bis Ende 2020 finalisiert. Am 4. Februar 2021 erhielt das Unternehmen die Genehmigung, eine Phase I/IIa-Studie zu beginnen. In einem nächsten Schritt soll das Studienprotokoll auch beim Paul-Ehrlich-Institut in Deutschland eingereicht werden. Heidelberg Pharma plant so schnell wie möglich die Studienzentren zu initiieren und den ersten Patienten in die Studie einzuschließen.

Weitere ATAC-Forschungsprojekte

Heidelberg Pharma hat verschiedene Antikörper einlizenziert zum Aufbau und Evaluierung eines eigenen Portfolios von ATAC-Entwicklungskandidaten.  Das Unternehmen verfügt beispielsweise über Lizenzverträge mit der Universität Freiburg über den Zugang zu PSMA (Prostata-spezifisches Membran-Antigen) spezifischen Antikörpern. PSMA wird spezifisch bei Prostatakrebs überexprimiert und ist ein vielversprechendes Ziel für die ATAC-Technologie, da es in normalem Gewebe nur sehr niedrig exprimiert wird.

In Pilotstudien hat Heidelberg Pharma mehrere monoklonale Antikörper, die spezifisch auf PSMA abzielen, mit Amatoxinen gekoppelt und anschließend auf ihre anti-tumorale Wirksamkeit geprüft. Nach Humanisierung und De-Immunisierung der ausgewählten anti-PSMA-Antikörper wurden daraus verschiedene ATACs hergestellt. Diese werden präklinisch auf Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit getestet.

Mit mehreren Biotech-Unternehmen bestehen Partnerschaften zur Entwicklung neuer Antikörper-Wirkstoff-Konjugate. Die Unternehmen wenden auf verschiedene eigene Antikörper die proprietäre ATAC-Technologie von Heidelberg Pharma an, um daraus neue ATACs für die Krebstherapie zu entwickeln.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.